Please scroll down for English version
Capas bevorzugtes Aufnahmeformat war das 24x36mm Kleinbild. Für seine ersten Reportagen in Kopenhagen, Berlin und Paris wird er die Kameras seiner Auftraggeber benutzt haben.

In Paris im März 1935 kauft sich Capa eine verchromte Leica III der Firma Ernst Leitz in Wetzlar mit 1:2,0 f = 5cm Leitz Summar, einem damals sehr lichtstarken Objektiv. Ende Februar 1937 in Madrid reicht er diese Leica an Gerda Taro weiter, die damit bis zu ihrem frühen Tode Ende Juli 1937 fotografiert.

Contax

Durch seine und Taros Spanienkriegsreportagen zu Geld gekommen, kauft Capa mit der Einrichtung seines Agentur-Ateliers in der Rue Froidevaux 37 in Paris im April 1937 eine Contax II der Zeiss Ikon AG Dresden. Das Standardobjektiv dazu ist das 1:2 f = 5cm Carl Zeiss Jena Sonnar. Die von 1936 -1945 in Dresden gebaute Contax II ist die erste Messsucher-Kleinbildkamera der Welt, d.h. Motivsucher und Mischbild-Entfernungsmesser, mit einer Messbasis von 10cm, sind eine gemeinsame Einblicköffnung. In die dazu gelieferte Contax-Kassette kann Kinofilm von der großen Rolle eingespult werden. Hat man zwei Contax-Kassetten in der Kamera, entfällt das zeitaufwändige und filmzerkratzende Rückspulen des belichteten Filmes.

Ab 1943, auf Anraten von Life, verwendet Capa neben der Contax auch noch die 6×6-Rolleiflex von Franke und Heidecke in Braunschweig. Das obere Objektiv sorgt für ein stets helles, seitenverkehrt gespiegeltes Sucherbild auf der Mattscheibe, die von oben eingesehen wird. Das untere Objektiv, ein 1:3,5 f= 7,5cm Carl Zeiss Jena Tessar, garantiert ein sehr scharf gezeichnetes Aufnahmebild.

Rolleiflex

Da kein beweglicher Spiegel die Kamera beim Fotografieren erschüttern kann, sind Freihandaufnahmen mit längeren Belichtungszeiten wie z.B. einer zehntel Sekunde verwacklungsfrei möglich.

Am 18. April 1945 belichtet Capa hier im Haus einen 6x6cm Rollfilm 120 mit 12 Bildern und einen Kleinbildfilm mit 36 Bildern, einen weiteren Kleinbildfilm belichtet er auf dem Weg bis zur Gustav-Adolf-Straße. Zu seiner Fotoausrüstung gehört neben dem Belichtungsmesser das Hochleistungsobjektiv 1:1,5 Carl Zeiss Jena Sonnar, was hier zum Einsatz kam. Die Lichtempfindlichkeit seiner Kodak-Filme wird 21 DIN=100 ISO gewesen sein.

Text: Thomas Pantke
Fotos: Alina Cyranek


Capa’s Cameras
Capa’s preferred format was 35mm film. He used the cameras of his clients for his first assignments in Copenhagen, Berlin and Paris. In Paris, March 1935, Capa bought a chrome Leica III from the company Ernst Leitz (based in Wetzlar) with a Leitz f2 50mm Summar lens, then one of the fastest lenses available. In Madrid at the end of February 1937, he gave this Leica to Gerda Taro, who used it until her death in July 1937.

With the money earned from his and Taro’s coverage of the Spanish Civil War, Capa established an agency/atelier on Rue Froidevaux 37 in Paris and purchased a Contax II camera made by Zeiss Ikon AG (Dresden). The standard lens is an f2 50mm Carl Zeiss Jena Sonnar. The Contax II, manufactured in Dresden between 1936 and 1945, was the first 35mm rangefinder camera in the world, with both viewfinder and rangefinder (with a baselength of 10cm) combined into a single window. Supplied with a Contax-Cassette, this reloadable spool allowed the photographer to wind on the required amount of film from a large, bulk-bought roll. Using two reloadable cassettes in the camera eliminated the need to rewind the film, saving time and preventing any scratching of the exposures.

Upon the recommendation of Life Magazine, from 1943 onwards Capa also began using a 6×6 medium-format Rolleiflex made by Franke und Heidecke (Braunschweig) alongside the Contax. A twin-lens reflex camera, the upper viewfinder lens provides for a bright, left-to-right reversed mirrored image on the matte focussing screen which is viewed from above; the lower objective lens, an f3,5 75mm Carl Zeiss Jena Tessar, guarantees a very sharp picture. Because there is no moveable mirror to create camera-shake while shooting, hand-held shots are possible even with long exposure times, such as 1/6th of a second.

In this building on 18th April 1945, Capa shot twelve-frames of 6×6 medium-format 120 roll film and 36 frames of 35mm film, shooting a further 35mm roll whilst en-route to Gustav-Adolf-Straße. In addition to his light-meter, the photography equipment he used here consisted of a high-performance f1,5 Jena Sonnar lens made by Carl Zeiss, and Kodak ISO 100 (21 DIN) film.

Text: Thomas Pantke
Photos: Alina Cyranek
Translation: Anna Schüler