Please scroll down for English version
Nach einem rasanten Vorstoß durch Nordthüringen erreichen die Truppen des V. US Corps der 1st US Army am 12. April 1945 die Saale zwischen Merseburg und Weißenfels und stossen auf gesprengte Brücken und hartnäckigen Widerstand deutscher Flakbatterien. Erst am 17. April 1945 haben ihre Verbände die Ausgangsstellungen für den Angriff auf die Reichsmessestadt Leipzig eingenommen. Während die 9th US Armored Division die Fluchtwege aus der Stadt nach Nordosten abschneidet, beginnen am 18. April 1945 die 2nd US Infantry Division von Westen und Südwesten und die 69th US Infantry Division von Süden, Südosten und Osten mit der Einnahme der Stadt. Noch am Abend des 18. April 1945 hat die 2nd US Infantry Division ihre Haltelinie entlang des Elsterbeckens und des Elsterkanals erreicht und die Brücken intakt gesichert. Der 69th US Infantry Division, die den Hauptteil der Stadt einzunehmen hat, gelingt es erst am 19. April 1945 den Widerstand der deutschen Verteidiger im Hauptbahnhof und im Neuen Rathaus zu überwinden. Mit der Kapitulation des deutschen Kampfkommandanten im Völkerschlachtdenkmal endet am 20. April 1945, 02.00 Uhr die Besetzung von Leipzig.

Nach dem Erreichen des Elsterbeckens hatten die Infanteristen des 1st Battalion am Nachmittag mit Unterstützung des Feuers schweren Maschinengewehre und der begleitenden Panzer im Bereich der Zeppelinbrücke mit dem Angriff über das Elsterbecken begonnen. Zwei Stunden später ist die Brücke gegen teils schweren Widerstand gesichert und die Infanteristen haben Stellungen am Ostufer besetzt. Zwei der beteiligten Soldaten werden für ihren dabei gezeigten Mut später mit der zweithöchsten amerikanischen Militärauszeichnung, dem Destinguished Service Cross, ausgezeichnet, einer von ihnen postum.

Doch als alles bereits vorbei zu sein scheint, fällt ein einzelner Schuss und trifft einen der amerikanischen Maschinengewehrschützen auf dem Balkon der Familie Petzold im 2. Stock des Hauses Frankfurter Allee 39. Private First Class Raymond J. Bowman, aus Rochester, Monroe County, New York, wird tödlich in den Kopf getroffen. Capa, der sich in diesem Moment in der Wohnung befindet, drückt auf den Auslöser seiner Kamera und so wird dieses tragische Ereignis für immer festgehalten. Am 14. Mai 1945 erscheint der Fotobericht im Life Magazine und macht das Bild bekannt. Bis auch sein Name außerhalb der Vereinigten Staaten bekannt werden sollte, sollten noch viele Jahre vergehen. Bowman, der zuerst auf einem amerikanischen Soldatenfriedhof in Frankfurt/Main bestattet wurde, wird 1948 in die Staaten überführt und auf dem Holy Sepulchre Cemetery in Rochester, Monroe County beigesetzt.

Über die Gesamtzahl der Verluste der Kämpfe um Leipzig gibt es keine genauen Angaben. Insgesamt verzeichnete das 23rd Infantry Regiment am 18. April 1945 neun Gefallene. Die 69th US Infantry Division, die auf den meisten Widerstand traf, meldete am 18. April 18 Gefallene, 47 Verwundete und drei Vermisste, am 19. April 15 Gefallene, 97 Verwundete und am 20. April 16 Gefallene und 18 Verwundete. Auf deutscher Seite verloren im gleichen Zeitraum zwischen 120 und 200 Soldaten, Volkssturmmänner und Zivilisten ihr Leben.

Text: Jürgen Möller

Ausführliche Informationen zur Besetzung von Leipzig und zu den Ereignissen in Lindenau wurden 2014 im Buch „Die letzte Schlacht Leipzig 1945“ von Jürgen Möller veröffentlicht.


The events of 18th April 1945
After their rapid advance through northern Thüringen, on 12th April 1945 the troops of the V Corps of the United States’ First Army reached the river Saale between Merseburg and Weißenfels, finding the bridges destroyed and meeting heavy resistance from German flak artillery. Only by 17th April had the formations taken up their positions for the attack on Leipzig. While the 9th US Armoured Division cut off escape routes to the north-east of the city, the 2nd and 69th US Infantry began to take the city; the 2nd from the west and south-west, the 69th from south, south-east and east. By the evening of 18th April 1945 the 2nd US Infantry Division had halted along the Elster canal and the Elsterbecken river, having secured the bridges intact. The 69th had orders to capture the inner city; it took until 19th April 1945 to overcome the resistance put up by German defences at the central railway station and town hall. With the surrender of the German officers at the Monument to the Battle of the Nations, (Völkerschlachtdenkmal) the occupation of Leipzig ended at 0200 on 20th April 1945.

After reaching the banks of the Elsterbecken, infantry of the 1st Battalion began their advance over the river in the area of the Zeppelinbrücke with heavy-fire support from machine guns and tanks. Two hours later the bridge was secured despite heavy resistance, and the infantry troops had taken up positions on the east bank. Two of the soldiers would later be decorated with the United States’ second-highest military honour, the Distinguished Service Cross, with one awarded posthumously.

Yet just as it all seemed to be over, a single shot rang out, hitting one of the American machine-gunners positioned on the second-floor balcony of number 39, Frankfurter Allee, home of the Petzold family. Private (First Class) Raymond J. Bowman, from Rochester, Monroe County, New York, had been hit in the head and killed. Capa found himself in the apartment at this very moment, pressed the shutter of his camera, and this tragic event was captured for posterity. On the 14th May 1945 the photo appeared in Life Magazine and became famous. Many years would pass before his name would become known outside of the United States. Bowman, initially interred in an American military burial ground in Frankfurt am Main, would later be laid to rest in the Holy Sepulchre Cemetery in Rochester, Monroe County.

There are no exact figures for total losses sustained during the Battle of Leipzig. On 18th April 1945 the 23rd Infantry Regiment reported 9 dead. The 69th Infantry Division, who met with the most resistance, reported on 18th April 18 dead, 47 wounded and 3 missing, on the 19th April reported 15 dead, 97 wounded and on 20th April 16 dead and 18 wounded. On the German side, in the same time frame, between 120 and 200 soldiers, militiamen and civilians lost their lives.

Text: Jürgen Möller
Translation: Anna Schüler